Kaffee aus Sicht der TCM

Es ist so eine Sache mit dem Kaffee. Die meisten von uns trinken viel zu viel davon

 und wissen es selbst. Aber wie sieht die Traditionelle Chinesische Medizin den Kaffee?

 

Zuerst mal die Fakten zu Kaffee aus Sicht der TCM

Kaffee wird dem Feuer-Element zugeteilt.

Kaffee ist thermisch erfrischend.

Kaffee ist vom Geschmack bitter bis sauer.

Kaffee wirkt Hitze klärend, absenkend, ausleitend, verdauungsfördernd, trocknend, Qi bewegend, belebend und euphorisierend

 

Die Wirkung von Kaffee aus Sicht der TCM ist bei vielen Symptomatiken gut einzusetzen, doch wie immer gilt auch hier: auf die Menge kommt es an!

 

Kaffee wirkt Hitze klärend

Menschen, die zu Hitze-Symptomen neigen, die vertragen Kaffee am allerbesten. Das sind meistens Menschen, die gerne und viel Fleisch und tierische Produkte essen. Das sind aber auch Menschen, die zu Hautbeschwerden (Akne, entzündete Pickel), Entzündungen (Gastritis, Gelenksentzündungen, Blasenentzündungen), Kopfschmerzen, übelriechendem Stuhl, saurem Aufstoßen, Gallensteinen oder Menstruationsbeschwerden (PMS, Schmerzen) neigen.

 

Kaffee klärt die Hitze, trocknet und leitet die Nässe aus, die für diese Symptome mitverantwortlich ist, doch auf Dauer gesehen ist Kaffee keine Lösung von Beschwerden! Ein zu hoher Kaffeekonsum kann die Symptome sogar verschlimmern.

 

Menschen mit Hitze-Symptomen müssen verstärkt auf ihre kostbaren Körpersäfte Acht geben. Hitze lässt unsere Säfte verdampfen, und das fördert Trockenheit, Unruhe, Verstopfung, Schlafstörungen.

 

Was ist, wenn du gar nicht zu Hitze, sondern zu Kälte neigst? Ständig kalte Hände und Füße hast, oft erkältet bist, eine schwache Mitte hast und leicht zu Völlegefühl und Blähbauch neigst? Dann solltest du auf Kaffee entweder ganz verzichten, weil er dich zu stark abkühlen kann, oder du reduzierst ihn auf eine Tasse am Tag – und das am besten in der Früh. Auch wäre eine Prise Zimt in deinem Kaffee wunderbar, denn Zimt wirkt erwärmend.

 

Kaffee wirkt absenkend, ausleitend und verdauungsfördernd

Durch die Bitterstoffe im Kaffee ist die Bewegungsrichtung nach unten leitend. Somit ist ein Espresso nach dem Essen oft nicht verkehrt, denn die Abwärtsbewegung des Speisebreis ist ja gewollt. Aber wie gesagt: aufpassen mit der Menge an Kaffee, denn zuviel wirkt austrocknend und kann Verstopfung fördern.

 

Vor allem am Morgen zwischen 07:00 und 11:00 Uhr ist die Verdauungskraft am stärksten, das Erde-Element wird unterstützt (Magen und Milz), und viele vertragen den Kaffee aus Sicht der TCM am Morgen/Vormittag am besten.

 

Kaffee wirkt trocknend

Das ist eine Wirkung des Kaffees, die bei Nässe-Symptomatiken recht praktisch ist: Nässe, Schlacken, Ablagerungen werden so verstärkt über die Diurese ausgeleitet. Doch wer muss mit der trocknenden Wirkung des Kaffees aufpassen? Personen, die grundsätzlich zu Trockenheit, Auszehrung, Schwäche, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen oder einer schwachen Menstruation neigen. Kaffee zehrt hier regelrecht aus und verletzt die Yin-Wurzel. Dieser Blogartikel könnte dich auch interessieren: Yin-Mangel, die totale Erschöpfung

 

Der trocknenden Wirkung von Kaffee kannst du mit etwas Zucker (ja, der böse Zucker ;-)), Milch oder Sahne entgegenwirken. Und damit der böse Zucker und die böse Kuhmilch nicht auf die Idee kommen Nässe zu erzeugen und verschleimend zu wirken, kannst du mit einer großen Prise Kardamom entgegenwirken. Kardamom wandelt nämlich Nässe in kostbare Körpersäfte um.

 

Wenn du dir unsicher bist, ob du zu Hitze oder Kälte neigst, Nässe ausleiten, oder doch Trockenheit entgegenwirken solltest, wenn du nicht weißt, welche LEBENSmittel dich am besten unterstützen und was du bei deiner Ernährung umstellen solltest, dann stehe ich dir gerne zur Seite. Die TCM Ernährung ist nämlich alltagstauglich und leicht umzusetzen. Ich zeige dir gerne wie: informiere dich HIER über mein Beratungsangebot und buche gleich online deinen Termin!

 

Kaffee wirkt Qi bewegend, belebend und euphorisierend

Zumindest am Anfang. Du bist gestresst, brauchst eine Pause, holst dir einen Kaffee. Der bringt dich mal runter, und die Welt schaut schon viel besser aus. Doch eigentlich ist diese belebende und euphorisierende Wirkung eine sehr oberflächliche und nicht nachhaltige. Die Energie (Qi) wird nicht grundlegend gestärkt und aufgebaut, sondern stark bewegt und regelrecht entwurzelt. Das schwächt nicht nur die Grundessenz JING, sondern lässt das Yang “fliegen”. Es ist nämlich das herrliche Aroma des Kaffees, das uns regelrecht zu Kopf steigt.

 

Diese aufsteigende Bewegung des Kaffees nimmt die verschleimende Wirkung der Milch an die Hand und beide schlendern gemütlich Richtung Kopf. An alle mit regelmäßigen Kopfschmerzen und Migräne: Milchkaffee kann deine Beschwerden verschlimmern und auslösen. Lass die Milch weg, gib eine Prise Kardamom (auch) in den schwarzen Kaffee, und du wirst sehen, dass dies deine Kopfschmerzen sogar lindern kann.

 

TCM Newsletter - annatsu - TCM Ernährungsberatung Wien - Anna Reschreiter

 

Wie kochst du einen Kaffee nach den 5 Elementen der TCM?

In der TCM Küche werden die 5 Elemente (Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer) insofern berücksichtigt, dass “im Kreis” gekocht wird. Das bedeutet, dass du mit einem LEBENSmittel in einem Element beginnst, und dann jeweils das nächste LEBENSmittel aus dem darauffolgenden Element zufügst. Beim Kaffeekochen funktioniert das wie folgt:

 

Feuer:

In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und in das kochende Wasser fein gemahlenen Kaffee streuen. 2 – 3 Mal aufkochen lassen und dabei den Topf kurz vom Herd nehmen, damit der Kaffee nicht übergeht.

 

Erde:

Etwas Zucker oder Honig dazugeben und das Überschäumen hört auf.

 

Metall:

Eine Prise Kardamom und/oder etwas Zimt einrühren.

 

Wasser:

Ein paar Schluck kaltes Wasser dazugeben und der Kaffee setzt sich schneller ab.

 

Genieße deinen Kaffee am besten schwarz und ohne Milch. Wenn du Milch dazugeben möchtest, dann kannst du ruhig das Holz-Element überspringen, gibst dann im Feuer-Element vielleicht eine Prise Kakao oder Ziegenmilch oder im im Erde-Element Kuhmilch, Sahne oder Getreidemilch dazu.

 

Ganz auf Kaffee verzichten?

Für jeden Kaffee-Junkie ist Kaffee-Entzug schwer, ich weiß. Doch wenn du schon selbst merkst, dass dein Konsum viel zu hoch ist, oder dass dir der Kaffee nicht wirklich gut tut, dann solltest du mal versuchen darauf zu verzichten.

 

Fakt ist, dass dich eine Tasse heißes Wasser schneller belebt und dein Hirn anregt als Kaffee. Du kannst es auch mit folgenden Alternativen versuchen:

  • Rosmarintee – 1/2 TL getr. Rosmarin auf 1/4 kochendes Wasser, ein paar Minuten ziehen lassen – macht dich munter, belebt, wirkt verdauungsfördernd und macht deine Mitte glücklich
  • Matchatee ist grüner Tee, dessen geröstete Blätter als ganzes gemahlen werden – Grüner Tee ist thermisch kalt und wirkt auch diuretisch
  • Lupinenkaffee wird aus gerösteten Früchten der Lupinen erzeugt – Lupinen gehören zur Familie der Hülsenfrüchte, und ich finde, dass Lupinenkaffee dem Bohnenkaffee am ähnlichsten schmeckt
  • Getreidekaffee
  • Grüner Tee

 

Dieser Artikel ist hier leider zu Ende. Möchtest du noch mehr über die TCM Ernährung erfahren und sehen, wie einfach und unkompliziert du sie in deinen Alltag integrieren kannst? Dann schließe dich mehr als 1.500 TCM-DurchstarterInnen an und hole dir den 3 Wochen online TCM Durchstarter Kurs! Ich freue mich auf dich!

Deine Anna

:-)

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn!

Hast du Fragen oder eigene Erfahrungen? Dann nutze gleich unten das Kommentarfeld!

3 Wochen TCM Durchstarter Kurs - TCM Ernährung geht ganz einfach - annatsu - TCM Ernährungsberatung Wien - Anna Reschreiter

Leave your thought