Emotionen – wie sie deine seelische und körperliche Gesundheit beeinflussen

Am 10.10. findet seit 1992 der internationale Tag der seelischen Gesundheit statt. Unterschiedlichste Organisationen weltweit setzen sich für Förderung der seelischen Gesundheit ein und versuchen verstärkt über psychische Erkrankungen aufzuklären.

Psychische Erkrankungen, allen voran Angsterkrankungen, Depressionen sowie Alkohol- und andere Suchterkrankungen, zählen heute zu den führenden Gesundheitsproblemen. Jeder fünfte Österreicher hatte schon Burn-out ähnliche Zustände, Tausende leiden unter extremer Erschöpfung. Nur eine kleine Zahl der Menschen, die an psychischen Erkrankungen leidet, erhält nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Behandlung und Pflege. Noch immer verhindert die Angst vor einer Stigmatisierung, dass gezielte Hilfe in Anspruch genommen wird.
(Quelle: http://www.apotheker.or.at)

 

Das Pflegen und Fördern von seelischer Gesundheit ist ein sehr großer und umfangreicher Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Wir wissen, dass Emotionen Krankheiten auslösen können, dass Krankheiten Emotionen fördern können, und auch, dass falsche Ernährungsgewohnheiten negative Emotionen stärken können.

Laut der TCM entspricht jedem der 5 Elemente eine ganz bestimmte Energie, die Auswirkungen auf unser Qi – unsere Lebensenergie – hat, und eine eigene Emotion erzeugt. Unsere Emotionen und Gefühle dürfen uns Menschen nicht beherrschen, denn sind diese Emotionen zu stark, können sie sogar Krankheiten erzeugen.

 

Eine alte chinesische Redewendung besagt:
„Sind Freude und Zorn sehr heftig, so dauert das Leben nicht lange.“

 

In der TCM werden Emotionen gleich bewertet wie andere krankmachende pathogene Faktoren. Das zeigt bereits die Wichtigkeit unserer Emotionen auf unsere gesamte Vitalität. Im Gegensatz zu den äußeren pathogenen Faktoren wie Wind, Nässe, Kälte, Hitze, Trockenheit oder Sommerhitze, die erst unser Abwehrsystem überwinden müssen, um uns krank zu mache, entstehen Emotionen direkt innerhalb unseres Körpers. Gegen diese inneren pathogenen Faktoren kann sich unser Körper nicht schützen. Hier können nur wir selbst aktive Maßnahmen setzen um dem schädlichen Einfluss von Emotionen entgegen zu wirken: mit positiven Gefühlen und Glaubenssätzen, mit Bewegung, Ausleben unserer Kreativität, Tanzen, Zeit mit lieben Menschen.

 

Es gibt aus Sicht der TCM 7 Emotionen:

  • Zorn
  • Freude
  • Sorge
  • Grübeln
  • Traurigkeit
  • Angst
  • Schock

 

Unser Qi – unsere Lebensenergie – fließt gleichmäßig durch unser Meridiansystem, unseren Körper, unsere Organe. Zumindest sollte sie im Idealfall gleichmäßig fließen. Die Emotionen haben jeweils eine ganz eigene Auswirkung auf unser Qi und lassen unsere Lebensenergie stagnieren, blockieren sie oder leiten sie zu stark in eine ganz bestimmt Richtung (z.B. „Sich aus Angst in die Hose machen“).

 

Zorn – Element Holz

Durch Zorn steigt unser Qi auf, wir bekommen einen roten Kopf vor lauter Wut, werden laut und aufbrausend. Zorn erzeugt Hitze. Jeder von uns kennt das Sprichwort „Mir ist eine Laus über die Leber gelaufen.“ Die Emotionen Zorn, Wut, Eifersucht und Ärger beeinträchtigen laut der TCM die Leber und können Symptome von Leber-Feuer hervorrufen oder verstärken:

  • Kopfschmerzen
  • Drehschwindel
  • Ohrensausen bis Tinnitus
  • Bindehaut Entzündungen
  • Gesichtsnerven Entzündungen
  • Bluthochdruck
  • Anfälligkeit für PAP Syndrome, Myome und Brustknoten
  • Schilddrüsen Überfunktion
  • Neigung zu Verstopfung
  • Entzündungen im Urogenital: Harnleiter-, Blasen-, Prostata-Entzündungen

Die TCM Ernährungslehre weiß, dass nicht nur die Emotionen Zorn und Wut die Leber schädigen, sondern auch gewisse Lebensmittel Leber-Feuer erzeugen und auch Emotionen, wie Aggression und Ärger, hervorrufen können. Es lässt sich gut beobachten, dass Menschen mit zu viel Leber-Hitze durch zu viel Alkohol zu Zorn und Aggression neigen. Meist wird der Alkohol mit Salzigem wie Wurst, Speck, Schweinefleisch kombiniert, was eine explosive Mischung erzeugt.

Es gibt aber auch positive Emotionen und Eigenschaften, die das Holz Element (Leber und Gallenblase) stärken:

  • Kreativität
  • Großzügigkeit
  • Freundlichkeit
  • Tatenkraft
  • Durchsetzungsvermögen

 

Freude – Element Feuer

Die TCM kennt zwei Arten von Freude. Die erste ist eine Art von Wonne oder Vergnügen die wir erleben, wenn wir zum Beispiel etwas Schönes sehen oder erleben, das unser Herz erstrahlen lässt. Diese Art von Freude nennt die TCM eine „wohltuende Art von Freude“, die unsere Energie nicht aus dem Gleichgewicht bringt.

Die zweite Art von Freude, die uns Menschen sogar krank machen kann, ist eine unkontrollierte, maßlose, auszehrende Art von Freude bis hin zu Begierde, Raserei und Ekstase. Diese Art von Freude bezeichnet die TCM als krankmachende Emotion. Sie verlangsamt unseren Qi-Fluss und beeinträchtigt das Herz und kann Symptome von Herz-Feuer hervorrufen oder verstärken:

  • Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Nachtschweiß
  • Herzrasen
  • Viele und lebhafte Träume
  • Entzündungen im Mundraum
  • Fieberblasen
  • Neigung zu Blasenentzündungen
  • Sehr schnelles Sprechen
  • Spontanes Lachen oder viel Kichern

Symptome von Herz-Feuer kennen wir alle sicherlich aus unserer Jugendzeit besonders gut, wo stundenlang gekichert wurde, uns unsere Begierden den Schlaf geraubt haben und wir mit unseren Träumen hätten Bücher füllen können.

Nicht zu unterschätzen ist die Wirkung von Kaffee auf unser Herz, denn zu viel Kaffee löst schnell Herz-Hitze aus und führt zu Unruhe und einem Gefühl von Zeitdruck. Vor allem Menschen die Stress und Zeitdruck haben fallen leicht in die „Kaffee Falle“.

Was dem Feuer Element (Herz und Dünndarm) besonders gut tut und ihm Ruhe schenkt, sind:

  • Liebe
  • Freude
  • Gelassenheit
  • Offenheit
  • Respekt

TCM Newsletter - annatsu - TCM Ernährungsberatung Wien - Anna Reschreiter

Grübeln und Sorgen – Element Erde

Bei Menschen, die zu viel Grübeln, nachdenken und sich ständig Sorgen machen, wird das Qi regelrecht verknotet, es stagniert und erzeugt Nässe im Körper. Diese Nässe beeinträchtigt vor allem die Milz Funktion und führt zu Milz-Qi-Mangel:

  • Müdigkeit
  • Neigung zu breiigem Stuhl oder Durchfall
  • Weichem und kraftloses Gewebe (Wassereinlagerungen und Cellulite)
  • Gewichtszunahme
  • Extreme Gelüste auf Süßes oder Fettiges
  • Neigung zu Kälte (Hände und Füße)
  • Öfters traurig oder depressiv verstimmt

Erzeugen übermäßiges Grübeln und Sorgen im Körper Nässe, so schwächt die Nässe nicht nur unseren Verdauungstrakt, sondern dämmt auch „klare Gedanken“ ein wie ein nasser Nebel. Sorgen beeinträchtigen auch die Lungen Funktion, und auch die Lunge ist empfindlich auf Nässe. Gerade Personen die zu viel Grübeln und sich Sorgen machen greifen dann verstärkt zu Süßigkeiten, süßen Milchprodukten wie Topfen mit Obst oder zu besonders Kohlenhydrate haltigen Lebensmitteln. Leider erzeugen diese wiederum sehr viel Nässe und somit beißt sich die Katze in den Schwanz.

Positive Gedanken und Eigenschaften stärken das Erde Element (Milz und Magen):

  • Ausgeglichenheit
  • Gerechtigkeit
  • Mitgefühl
  • Musikalität

Traurigkeit – Element Metall

Erfährt man eine traurige Nachricht, will man sie im ersten Moment einfach nicht wahr haben. Man kann nur schwer atmen, es verschlägt uns wortwörtlich die Sprache und durch die traurige Nachricht bleibt uns die Luft weg. Hier ist ganz deutlich die Wirkung von Trauer auf das Element Metall (Lunge, Dickdarm) zu erkennen, denn die Emotion Trauer zersetzt das Qi und beeinträchtigt die Lunge. Auch Trauer und Sorgen über die Zukunft können uns Menschen krank machen und fördern Beschwerden von Lungen-Yin-Mangel wie:

  • Lungen Krankheiten
  • Trockenheit der Lunge – (Reiz)Husten, kratziger Hals
  • Trockene, juckende Haut
  • Brüchige Nägel und Haare
  • Nachtschweiß
  • Gewichtsverlust
  • Gelüste auf Süßes am Nachmittag
  • Neigung zu Verstopfung

Das Metall Element (Lunge und Dickdarm) werden gestärkt durch:

  • Mut
  • Urvertrauen
  • Optimismus
  • Loslassen
  • Verantwortungsgefühl
  • Anpassungsfähigkeit

 

Angst und Schock – Element Wasser

„Mir rutschte das Herz vor Angst in die Hose“, „Vor Angst in die Hose machen“, „Die Knie zittern vor Angst“. Alles Redewendungen die die Energiebewegung von Angst andeuten: nämlich nach unten. Schock zerstreut das Qi und Angst führt es nach unten. Angst, egal ob Existenz- oder Situationsangst, lähmt die Niere (Wasser Element) und schwächt die Lebenskraft. Auf der anderen Seite neigen Menschen mit schwachen Nieren zu Überängstlichkeit. Weitere Symptome, die eine Schwächung der Niere – Nieren-Qi-Mangel – aufgrund von Angst fördern können, sind:

  • Lendenschwäche und Lendenschmerzen
  • Herzklopfen
  • Stottern
  • Bitterer Mundgeschmack
  • Muskelkrämpfe
  • Inkontinenz
  • Neigung zu Durchfall
  • Schwache/zittrige Beine
  • Schwache Menstruation
  • Potenzschwäche

Das Wasser Element (Niere und Blase) lassen sich aber auch durch positive Emotionen und Energien stärken:

  • Liebevolle Beziehungen
  • Mut
  • Gelassenheit
  • Sanftheit
  • Stille
  • Bescheidenheit

 

Dieser Artikel ist hier leider zu Ende. Möchtest du noch mehr über die TCM Ernährung erfahren und sehen, wie einfach und unkompliziert du sie in deinen Alltag integrieren kannst? Dann schließe dich mehr als 1.500 TCM-DurchstarterInnen an und hole dir den 3 Wochen online TCM Durchstarter Kurs! Ich freue mich auf dich!

Deine Anna

:-)

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn!

Hast du Fragen oder eigene Erfahrungen? Dann nutze gleich unten das Kommentarfeld!

3 Wochen TCM Durchstarter Kurs - TCM Ernährung geht ganz einfach - annatsu - TCM Ernährungsberatung Wien - Anna Reschreiter

There are 11 comments on this post

  1. christine
    13 Stunden ago

    liebe anna, ich lese deine beiträge immer gerne. daher bitte in den newsletterverteiler aufnehmen.
    glg, christine

    Reply
    1. Anna Reschreiter
      Anna Reschreiter Author
      2 Stunden ago

      Das freut mich sehr, liebe Christine! Der nächste Newsletter wird auch dich erreichen.

      Reply
  2. judith
    10 Minuten ago

    Hallo Anna, ich würde mich auch über den newsletter freuen.lg Judith

    Reply
    1. Anna Reschreiter
      Anna Reschreiter Author
      7 Stunden ago

      Sehr gerne, liebe Judith. Der nächste Newsletter wird auch dich erreichen.

      Reply
  3. Andrea
    10 Stunden ago

    Hallo, ich würde mich über einen Newsletter freuen
    Lg Andrea

    Reply
    1. Anna Reschreiter
      Anna Reschreiter Author
      12 Stunden ago

      Liebe Andrea, ich habe gesehen, dass du dich bereits in meine Newsletter Liste eingetragen hast. Freut mich :-) Alles Liebe, Anna

      Reply
  4. Manu
    11 Stunden ago

    Hallo Anna! Ich lese deine Artikel sehr gerne. Mach weiter so ;-)
    Lg, Manu

    Reply
    1. Anna Reschreiter
      Anna Reschreiter Author
      11 Stunden ago

      Vielen lieben Dank, Manu! :-)

      Reply
  5. Manu
    11 Stunden ago

    Super!

    Reply
  6. ingrid peil
    7 Stunden ago

    Liebe Anna! Du hast immer tolle und interessante Beiträge!!!

    Reply
    1. Anna Reschreiter
      Anna Reschreiter Author
      11 Stunden ago

      Vielen Dank für dein Interesse, Ingrid, und vor allem auch, dass du dir die Zeit genommen hast mir deine lieben Worte zu hinterlassen! :-)

      Reply

Leave your thought